Kunst aus DDR Zeiten für die Nachwelt bewahren

06. Mai 2020  Allgemein

Aufgrund von Hinweisen aus dem Lehrerkollektiv der Beruflichen Schule in Lankow hat sich meine Fraktion in den vergangenen Jahren mehrfach mit dem Ziel an die Verwaltung gewandt, Kunstobjekte aus DDR Zeiten für die Nachwelt zu bewahren. Dies betraf zuletzt das vor der Schule stehende Kunstobjekt des „schwebenden Paares“ und das Wandgemälde „Freizeit und Lebensfreude“ am zum Abriss vorgesehenen alten Schulgebäude.

Jetzt gibt es gute Nachrichten. Das „Schwebende Paar“ von Wieland Schmiedel soll unabhängig von einer denkmalrechtlichen Bewertung erhalten werden. Im Zuge der Fertigstellung des Neubaus der Berufsschule Technik ist unter allen Beteiligten abgestimmt worden, das Kunstobjekt auf die dortige Terrasse vor dem Eingangsbereich umzusetzen. Da der Zahn der Zeit an der Skulptur nagt, sind ferner auch Sanierungsarbeiten vorgesehen.

Das Wandbild „Freizeit und Lebensfreude“ von Hans Joachim Bruhn wurde jüngst vom Landesamt für Denkmalpflege zum Denkmal des Monats März gekürt. In einer ausführlichen Begründung wird dargestellt, welchen Hintergrund die Schaffung des Wandbildes hatte und welche Materialien bei der Erstellung seinerzeit Verwendung fanden. Von daher begrüßen wir, dass nun Maßnahmen zur Sicherung des Kunstwerkes ergriffen werden sollen. Dabei geht es darum, das Wandbild vor Abnahme zu dokumentieren, es fachgerecht zwischenzulagern und zu reparieren. Derzeit sind zwei Ersatzstandorte für die Wiederanbringung im Gespräch. Eine endgültige Entscheidung soll hierzu in Kürze getroffen werden.

Mit Erstaunen habe ich die Äußerungen der CDU Stadtvertreterin Sylvia Rabethge zur Kenntnis genommen. Bisher ist sie im Zusammenhang mit den Aktivitäten zur Bewahrung der vorgenannten DDR Kunstwerke noch nie in Erscheinung getreten. Es freut mich allerdings, mit ihr als Ortsbeiratsmitglied offenbar eine Mitstreiterin gefunden zu haben, die nun auch eigene Vorschläge für einen Verbleib des Wandbildes im Ortsteil Lankow unterbreitet hat.

Erinnerung an Marianne Grunthal

02. Mai 2020  Allgemein

Noch kurz vor Kriegsende bezahlte die Lehrerin ihre Freude über das nahende Kriegsende mit dem Leben. Zur Erinnerung daran habe ich heute am Gedenkstein neben dem Hauptbahnhof Blumen niedergelegt.

Maibotschaften von Bürgerbüro und Geschäftsstelle

01. Mai 2020  Allgemein

Der 1. Mai ist für mich seit der Jugend ein wichtiger Tag. Insbesondere in den letzten 17 Jahren habe ich Maifeiern in Schwerin aktiv mitgestaltet. Ich war als Moderator genauso auf der Bühne, wie als Kandidat zu Wahlen, stand an Infoständen und hab mit auf- sowie abgebaut. Dieses Jahr ist alles anders.

Der 1.Mai diesmal im Internet

30. April 2020  Allgemein

Zum ersten Mal seit 1949 gibt es in diesem Jahr keine gewerkschaftlichen Kundgebungen auf den Plätzen in der gesamtenRepublik. Wer deshalb nicht auf Polittalk und Kultur verzichten möchte, kann ja gern mal in den Livestream schauen.

Der Landtag informiert

27. April 2020  Allgemein

Da mein Bürgerbüro im Moment noch keine Besucher empfangen kann, bringt Viktor die Infos zu den Leuten.

Treffen am Pfaffenteich

26. April 2020  Allgemein

Heute Vormittag haben mein Wahlkreismitarbeiter und ich das schöne Wetter mal für ein Gespräch im Freien genutzt. In Corona Zeiten musste der nahestehende Drache Nandolino kurzzeitig auch Mundschutz tragen.

Bolzplatz Weststadt

25. April 2020  Allgemein

Heute hätte eigentlich unser Eröffnungsmatch für den Bolzplatz in der Weststadt stattfinden sollen. Wegen Corona muss das Battle Solid/Henning & Friends vs. Westclub One erneut verschoben werden. Aber es wird auf jeden Fall stattfinden, versprochen!

Heute bin ich sehr traurig.

25. April 2020  Allgemein

Völlig unerwartet ist mein guter Bekannter, Bienenfreund und Ortsbeirat Frank Möller im Alter von nur 47 Jahren von uns gegangen. Vor nicht einmal 14 Tagen waren wir noch gemeinsam bei einer Spendenübergabe für die Petrusgemeinde.

Proteste am Schweriner Pfaffenteich

24. April 2020  Allgemein

Hoteliers und Gastronomen sind sehr unzufrieden mit den Ergebnissen des gestrigen Tourismus Gipfels. Es fehlen Öffnungsperspektive und belastbare Aussagen zu möglichen Hilfen. Leere Stühle stehen symbolisch dafür. Auch am Pfaffenteich……

Solidarität und Danksagungen an die Beschäftigten in den wiederentdeckten, systemrelevanten Berufen sind wichtige Gesten. Dabei allein darf es jetzt jedoch nicht bleiben. Die Löhne müssen steigen!

12. April 2020  Allgemein