Zu Besuch beim Arbeitslosenverband

22. Februar 2018  Allgemein

An Tag 2 der Tour gegen soziale Kälte besuchten Peter Templin, Viktor Micheilis und ich heute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Möbelbörse und Kleiderkammer des Schweriner Arbeitslosenverbandes. Sehr offen sprachen wir über die individuellen Hintergründe von Arbeitslosigkeit. Zum Abschluss gab es ein Dankeschön für die jahrelange, vielfach nach Maßnahmen des Jobcenters auch ehrenamtliche Arbeit und das Versprechen, sich weiterhin für die Belange der Arbeitslosen zu engagieren.

Schweriner Aktionen gestartet

21. Februar 2018  Allgemein

Früh aufstehen hieß es heute, denn am Hauptbahnhof und am Dreescher Markt gab es Frühstück und Infos rund um den Welttag der sozialen Gerechtigkeit. Hunderte Tüten wechselten den Besitzer. Danke an alle, die sich beteiligt haben, insbesondere an die fleißigen Tütenpacker und Brötchenschmierer. Morgen geht es mit den Betriebsbesuchen in sozialen Einrichtungen weiter.

Karten zum 8. März 2018 übergeben

15. Februar 2018  Allgemein

Heute morgen habe ich meine langjährige Kollegin Renate Schaack vom Betriebsrat der DB Dialog besucht. Im Gepäck hatte ich die Karten für die Veranstaltung des DGB zum diesjährigen Frauentag. Ein weiteres Thema waren die anstehenden Betriebsratswahlen. Aktuell bereite ich für die Märzsitzung des Landtages einen Antrag vor, der darauf zielt, die wichtige Arbeit von Betriebsräten noch bekannter zu machen sowie Kolleginnen und Kollegen, die von ihrem Recht einen BR zu gründen Gebrauch machen, noch besser zu schützen.

Gemeinsam Essen und Diskutieren bei der Tafel

14. Februar 2018  Allgemein

Heute habe ich eine Veranstaltung der offenen Gesellschaft im Mueßer Holz besucht. Unter dem Motto „Gemeinsam essen und diskutieren“ wollte diese regelmäßige Besucher der Tafel in der Petruskirche mit Politikern und Akteuren aus dem Stadtteil zusammenbringen. Leider waren nur sehr wenige Betroffene vor Ort. Dennoch gab es interessante Informationen und zuweilen auch leidenschaftliche Diskussionen. Herrn Foerster ist wieder einmal deutlich geworden, dass wir noch stärker unseren praktischen Gebrauchswert herausstellen müssen. Vielfach ist bei den Betroffenen gar nicht bekannt, wer sich in den Parlamenten und darüber hinaus für ihre Anliegen engagiert. Weg mit den Hartz IV Sanktionen, dauerhafter sozialer Arbeitsmarkt, Überarbeitung der KdU Richtlinie, Unterstützung für Menschen mit Behinderungen oder bessere Angebote für Jugendliche im Stadtteil, waren nur einige von Vielen angesprochenen  Themen.

Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag

13. Februar 2018  Allgemein

Die besten Grüße der Stadtfraktion überbrachte ich heute dem Vorsitzenden des Landesseniorenbeirates Bernd Rosenheinrich. Im Haus der Begegnungen nutzten zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Verbänden die Möglichkeit für die bislang geleistete Arbeit Danke zu sagen. Zu den Gratulanten gehörten auch Viktor Micheilis, (KV Schwerin), Karin Schmidt (OV SN Mitte), Torsten Koplin (Sozialausschussvorsitzender im Landtag) und Jörg Böhm (Arbeitslosenverband M-V).

Zu Besuch beim BilSE Institut Schwerin

02. Februar 2018  Allgemein

Die Bilanz des Förderprogramms Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier sowie die zukünftigen Vorhaben bei Genehmigung des Folgeantrags standen im Mittelpunkt eines Besuches beim BilSE Instititut Schwerin. Gemeinsam mit meinen Arbeitskreisleitern Peter Brill und Stefan Schmidt, meiner Fraktionsgeschäftsführerin Anja Schwichtenberg und meinem Wahlkreismitarbeiter Viktor Micheilis erfuhr ich heute viel Wissenswertes rund um die mit der Arbeitsmarktintegration von einheimischen und ausländischen Schwerinerinnen und Schwerinern einhergehenden Herausforderungen. Vielfältige Einsatzstellen und die gute Zusammenarbeit mit Vereinen und Verbänden im Quartier sorgen dafür, dass zuletzt 40% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder am Arbeitsmarkt Fuß fassen konnten. Bleibt zu hoffen, dass der Folgeantrag genehmigt wird und die vielfältigen Vorhaben zur Möbelbörse, im Familienpark oder auf der Waldbrücke umgesetzt werden können.

Zu Besuch auf der Gorch Fock

01. Februar 2018  Allgemein

Nach einer für einen Eisenbahner stilechten Anreise per Zug, habe ich heute mit Eva Maria Kröger und Tobias Müller in Stralsund die Gorch Fock I besichtigt. Wir haben viel Wissenswertes erfahren und auch die Sorge der Macher bezüglich dringend benötigter, finanzieller Unterstützung mitgenommen.

20 Jahre Anker Sozialarbeit

29. Januar 2018  Allgemein

Der Montag begann mit dem Besuch der Strandperle in Zippendorf. Eingeladen hatte die Anker Sozialarbeit gGmbH, die ihren 20. Geburtstag beging. Deutlich wurde, welch wichtigen Beitrag die beschäftigten in Schwerin dabei leisten, wenn es darum geht, Menschen mit psychischen Erkrankungen zu helfen. Dafür hält man eine breite Palette an Angeboten von der psychosozialen Wohnanlage, über die Ergotherapie, Theater- und Musikgruppen, Töpfern und Malen bis hin zum ambulant betreuten Wohnen vor. Respekt und Anerkennung und Herzlichen Glückwunsch! Auf die nächsten 20 Jahre. Das Angebot wird dringend gebraucht.

Tanztheater Lysistrate präsentiert Projekt Trotztdem

27. Januar 2018  Allgemein

Im Goethe Gymnasium hatte Henning Foerster gemeinsam mit Peter Brill und Viktor Micheilis eine beeindruckende Vorstellung des Jungen Ensembles erlebt. Die Darstellung der Geschehnisse um die Weiße Rose durch die Tänzerinnen und Tänzer stimmte uns aber auch sehr nachdenklich.

Neujahrsempfang in Neu Zippendorf

25. Januar 2018  Allgemein

Gemeinsam mit unseren Ortsbeiratsmitgliedern verbrachte ich den heutigen Nachmittag in der Stadtteilbibliothek am Berliner Platz. Eingeladen hatten die Macher der sozialen Stadt. Die Gelegenheit war günstig, um konkrete, stadtteilbezogene und stadtweite Vorhaben zu diskutieren. TV Schwerin fragte anschließend, was für den Stadtteil Neu Zippendorf getan werden müsse. Ich habe drei Dinge genannt, Menschen unterschiedlicher Nationalitäten auch weiter zusammenbringen, städtebauliche Investitionen tätigen und sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten im Rahmen des Bundesprogramms BIWAQ für Einwohner mit und ohne Migrationshintergrund schaffen.