Ratschlag gegen Rechts ver.di

28. Februar 2014  Allgemein

Hochkarätig besetzt waren die Vorträge und Diskussionsrunden beim ver.di Ratschlag gegen Rechts im Elefanten. Hans Christian Ströbele (Grüne) und Martina Renner (LINKE) berichteten anschaulich über ihre Erfahrungen mit den NSU Untersuchungsausschüssen in Thüringen und im Bund. Eine Anwältin, die als Vertreterin der Nebenklage beim aktuellen NSU Prozess in München tätig ist, machte darauf aufmerksam, dass rechtsextreme Gewalttaten aus ihrer Sicht immer noch zu oft verharmlost würden. So herrsche nach ihrer Auffassung eine merkwürdige Atmosphäre im Gerichtssaal, insbesondere dann, wenn Zeugen ihre Eindrücke von Beate Zschäpe als netter, hilfsbereiter Nachbarin beschrieben. Auch in anderen Zusammenhängen sei immer wieder zu beobachten, dass der Trend dahin gehe, Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund oder rassistischem Hintergrund zu “ganz normalen Rangeleien” zum Beispiel auf Volksfesten herunter zu spielen.